dr. manfred miller managementberatung

Bio in der Tüte – Die „Schwäbische Zeitung“ berichtet über Lisa’s Chips

Die Schwäbische Zeitung berichtet in ihrer Ausgabe vom 16.10.2013 im Rahmen der Serie „Gutes von Hier“ von der Erfolgsgeschichte der Lisa’s Chips.

Die Produktionsstätte von Lisa’s Chips in Amtszell bei Wangen ist ein Paradies für Knabberfans. Chipstüten soweit das Auge reicht warten auf die Auslieferung zu den Supermärkten von Rewe, Feneberg, Edeka und Müller. Mittlerweile werden Lisa’s Chips auch nach Russland, Litauen, Taiwan, Hongkong, Thailand, Dubai, Mexiko und Griechenland geliefert.

Qualität ist weiterhin das Wichtigste

Jochen-KrummGeschmacksverstärker, Farb- oder Konservierungsstoffe kommen bei Lisa’s Chips nicht zum Einsatz. Alle Zutaten haben Bioland-Qualität. Die Kartoffeln stammen, soweit möglich, von Erzeugern aus der Region.

Auch bei den Gewürzen wird auf natürliche Geschmackskombinationen gesetzt. Zurzeit gibt es die Kesselchips in den Sorten Meersalz, Tomaten & Kräuter, Sweet Chili und Rosmarin & Meersalz. Zusammen mit dem Starkoch Christian Hense arbeitet Firmenchef Jochen Krumm im Moment an weiteren Geschmacksrichtungen.

Von Hand gerührt

Die Kartoffeln werden nicht geschält, sondern nur gewaschen und abgerieben. Dann werden sie in dünne Scheiben geschnitten und in kleinen Chargen von ca. 50 Kilo etwa sieben Minuten lang im Kessel gekocht.

Während dem Frittieren werden die zukünftigen Chips mit langen Paddeln von Hand gerührt. Das machen je nach Schicht Hasan und Thomas oder Stefan und Michael. Manchmal legt der Chef sogar selbst noch Hand an.

Die Namen der zuständigen Chips-Köche sind auf der Rückseite jeder fertigen Packung abgedruckt. Die Kunden können so ganz genau nachvollziehen, wer das Kartoffelprodukt hergestellt hat. Auch das war eine Idee von Jochen Krumm.

Nach dem Trocknen und Würzen werden die Chips von Hand verlesen und anschließend verpackt. Aktuell werden so jeden Tag zwei Tonnen hergestellt.

Leckereien mit Familientradition

Leckereien haben in der Familie von Jochen Krumm Tradition. Sein Urgroßvater Theodor Krumm gründete 1897 zusammen mit seiner Frau Maria in Ravensburg das Café Krumm. Die dort kreierten Mandelmakronen waren so beliebt, dass daraus die Gebäckfabrik Tekrum entstanden ist. Das Unternehmen war bis 1997 in Familienbesitz. Inzwischen ist es ein Teil des Lebensmittelkonzerns Griesson – de Beukelaar.

Jochen Krumm selbst ist gelernter Konditor und Koch und dazu auch noch Bankkaufmann. Vor der Firmengründung der Aromasnack GmbH, die Lisa’s Chips herstellt, führte er zehn Jahre lang ein deutsches Café in Kapstadt, Südafrika.